Logo Qualitäts- und UnterstützungsAgentur

Gebäudereinigerin/Gebäudereiniger

Gebäudereinigerin/GebäudereinigerDieses Angebot befindet sich im Aufbau.

Am 1. August 2019 tritt der "Vorläufige Bildungsplan" für diesen Ausbildungsberuf in Kraft.

Zur Unterstützung der Bildungsgangarbeit werden in diesem Angebot

zu diesem Ausbildungsberuf vorgestellt.

Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger sind in Betrieben der Unterhaltsreinigung (Verwaltungsgebäude, Schulen, Kindergärten, Praxen), der Krankenhausreinigung, der Fassaden-, Teppich- oder Glasreinigung sowie der Industrie- und Bauschlussreinigung beschäftigt. Sie reinigen und pflegen zudem Verkehrseinrichtungen, Freiflächen und Fahrzeuge. Dabei stellen sie Oberflächenverschmutzungen und Oberflächenveränderungen fest und dokumentieren diese. Ferner ermitteln sie den Bedarf an Oberflächenbehandlungsmitteln und dosieren sie für den Einsatz einzeln und in Kombination mit Desinfektionsmitteln. Derart vorbereitet führen sie entsprechende Pflege- und Konservierungsarbeiten an unterschiedlichen Oberflächen durch.

Ein Teilgebiet ihres Aufgabenspektrums besteht in Vergrämungs- und Abwehrmaßnahmen zur vorbeugenden Schädlingsbekämpfung. In diesem Zusammenhang beurteilen sie Hygiene- und Dekontaminationsmaßnahmen. Sie planen und führen geeignete Reinigungsarbeiten sowie Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung im Bereich des Gesundheits- und Vorratsschutzes durch. Sie veranlassen die Entsorgung der kontaminierten Stoffe.
Im Rahmen ihrer Tätigkeiten planen und koordinieren Gebäudereinigerinnen/Gebäudereiniger ggf. den Auf- und Abbau von Arbeits-, Schutz- und Traggerüsten sowie das Einsetzen von Fassadenbefahranlagen oder Hubarbeitsbühnen.

Generell beachten sie die geltenden Regeln zur Arbeitssicherheit sowie zum Gesundheits- und Umweltschutz. Die ausgeführten Arbeiten werden dokumentiert und auf fehlerfreie Ausführung geprüft, um die Qualität zu sichern und eine Kalkulation der erbrachten Leistungen zu ermöglichen.

Ausgangspunkt der didaktisch-methodischen Gestaltung der Lernsituationen in den einzelnen Lernfeldern sollen die Arbeits- und Geschäftsprozesse des beruflichen Handlungsfeldes sein. Dieses ist in den Zielen und den ergänzenden Inhalten abgebildet, die maßgeblich für die Unterrichtsgestaltung sind.

Hinweis-SymbolVorträge und Lernsituationen des Workshops am 6./7. März 2019 in der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule (QUA-LiS NRW), Soest

Zum Seitenanfang

© 2019 Qualitäts- und UnterstützungsAgentur - Landesinstitut für Schule - Letzte Änderung: 02.05.2019